Hans Wollin (born 1930)

Hans Wollin was taken from his home by the Russians under the pretense that they wanted him to paint signs for them. He was imprisoned and accused of being part of the "Werwolf" underground organization. When he refused to sign a guilty plea they threatened to pick up his mother and to do to her what they had done to him. He signed and got a fifteen year sentence of hard labour in a Siberian prison camp. Hans wrote a book about his experiences: "Es begann in Saalow: Tot gesagt Und Doch Heimgekehrt" (It Started In Saalow: Assumed To Be Dead And Still Returned) which is available in German.

Interview sound clip:





Hans Wollin wurde von zu Hause unter dem Vorwand abgeholt, er solle Schilder für die Russen malen. Er wurde gefangen genommen und bezichtigt, der Werwolf-Untergrundorganisation anzugehören. Als er sich weigerte das Geständnis zu unterschreiben, drohten sie ihm seine Mutter gefangen zu nehmen und ihr das Gleiche anzutun wie ihm. Er unterschrieb und wurde zu fünfzehn Jahren in einem Arbeitslager in Sibirien verurteilt. Wollin schrieb ein Buch über seine Erlebnisse: "Es begann in Saalow: Totgesagt und doch heimgekehrt".

Interview Kurzausschnitt: