Dr. Hans-Karl Behrend (born 1929)

Hans-Karl Behrend was drafted to the home guard in 1944 when he was fifteen. He suffered a concussion in a Russian air raid and was sent home but many of his friends about the same age as him were to die in action. He talks about his feelings about the betrayal of Hitler's suicide while he and his friends were supposed to defend the nation — the Fuehrer and Fatherland — until the end. On the 24th of April in 1944 he witnessed the Red Army marching into Berlin.

Interview sound clip:





Hans-Karl Behrend wurde 1944 zum Volkssturm eingezogen, als er 15 Jahre alt war. Er erlitt eine Gehirnerschütterung bei einem russischen Luftangriff und wurde nach Hause geschickt, aber viele seiner Kameraden gleichen Alters starben im Gefecht. Er spricht darüber, wie betrogen er sich durch Hitlers Selbstmord gefühlt hat, während er und seine Kameraden Volk, Führer und Vaterland bis zum Schluss verteidigen sollten. Am 24. April 1944 sah er die Rote Armee in Berlin einmarschieren.

Interview Kurzausschnitt: